NORDWIND REISEN GMBH, Maximilianstr. 17, 87700 Memmingen Tel. 08331 87073

66° Nord - wandern auf einsamen Pfaden



Anforderungsprofil der Reise:    Kranich2.gif, 2,4kB

2016_S48_Karte.jpg, 36kB

Die einzigartige Fjordwelt im Tasiilaq Bezirk wollen wir bei dieser abenteuerlichen und erlebnisreichen Reise erkunden. Unsere Reiseleiter haben, durch die über Jahre hinweg erfolgreiche Durchführung unserer Touren in dieser entlegenen Region Ostgrönlands, die nötige Erfahrung. Sie kennen die Besonderheiten der einsamen Fjorde und die witterungsbedingten Gegebenheiten der Arktis. Nach grönländischer Sitte und Tradition reisen wir in unseren offenen Motorbooten in dieser abwechslungsreichen Fjordwelt. Auch heute noch fahren die Inuit von Ostgrönland mit ihren Booten hinaus aufs Polarmeer oder in die entlegenen Fjorde um Beute für ihren Lebensunterhalt zu finden. Wir wollen jeden Augenblick in dieser bizarren Welt aktiv erleben und diese einsamen Regionen mit unberührten Fjorden und Tälern erkunden. Und nicht zu letzt wollen wir den Inuit, den Jägern und Fischern, ein wenig näher kommen in Ihrem täglichen Leben in dieser unwirtlichen, arktischen Natur. Durch den Angmagssalik Fjord, gesäumt von einer einmaligen Bergkulisse befahren wir den stillen Ikasagtivaq Fjord und gelangen in das abgelegene Dorf Tiniteqilaq. Der Sermilik Fjord, ein langer Meeresarm voller Eisschollen, kleinen und großen Eisbergen, eine Farbenpracht in unvorstellbaren Formen liegt vor uns und dahinter das gleißende, das endlos lockende Inlandeis, der Welt größtes Eisplateau. Im faszinierenden und von zahlreichen Gletscherzungen umgebenen Johan Petersen Fjord unternehmen wir abwechslungsreiche Wanderungen auf Aussichtspunkte mit Blick auf das Inlandeis.



1. Tag:

Linienflug nach Keflavik/Island und Transfer zum Hotel in Reykjavik oder Keflavik.

2. Tag:

Morgens Transfer zum nationalen Flughafen in Reykjavik und Flug nach Kulusuk in Ostgrönland. Unser erster, faszinierender Eindruck der Arktis entsteht bereits beim Anflug auf Ostgrönland: Endlose weiße Gletscher, schroffe Felsen und unzählige Eisberge und Packeisschollen im Polarmeer! Kulusuk ist eine kleine Insel, den Fjorden des Distriktes Tasiilaq vorgelagert und vermittelt uns bereits erste Eindrücke dieser einzigartigen Landschaft. Im Anschluss erfolgt dann unser Bootstransfer über den Kulusuk Fjord in die größte Siedlung an der Ostküste Grönlands, nach Tasiilaq (dän. Amassalik). Wir fahren entlang der von kargen, mit vielen Eisfeldern und Schneerinnen, gezeichneten Felskulisse Ostgrönlands, Eisfelder und Eisberge begleiten uns auf dem Weg nach Tasiilaq. Transfer zum Camp, die erste Nacht verbringen wir im Basis Camp in Tasiilaq.

3. Tag:

Es ist soweit, wir packen unsere Ausrüstung, Verpflegung und Zelte und fahren mit den kleinen Booten über den weiten Angmagssalik Fjord, gesäumt von kühnen Bergriesen weiter nördlich in den stillen, schmalen Ikasagtivaq Fjord mit seiner einzigartigen Bergkulisse. Wir erreichen nach ca 3 - 4 Stunden Fahrt das Inuit Dorf Tiniteqilaq. Das Dorf liegt direkt am Sermilik Fjord den die Inuit den „Eisfjord“ nennen, ein „Fjordmeer“ voll Eisschollen, kleinen und großen Eisbergen, eine Farbenpracht in unvorstellbaren Formen. Wir erleben in Tiniteqilaq das tägliche Leben in einem Jägerdorf im entferntesten Winkel von Ostgrönland. Nach einem ausführlichen Rundgang durch den Ort schlängeln sich unsere Boote nun weiter durch die faszinierende Eiswelt des Sermilik Fjordes zu unserem nördlichsten Ziel der Reise, dem malerischen Tasilartik Fjord. Nach etwa 2 - 3 Stunden spannender und abenteuerlicher Bootsreise durch die mit treibenden Eisbergen gefüllten Fjorde erreichen wir unser erstes Tasilartik Basis Camp. Wir übernachten für 3 Nächte in unserem Basiscamp.

2016_S48_Zelt.jpg, 33kB

4. - 5. Tag:

Unser Tasilartik Basis Camp liegt nördlich des 66. Breitengrades, wir haben unser nördlichstes Ziel unserer Reise erreicht. Uns erwartet eine faszinierende Fjordlandschaft mit kleinen Buchten und einer mit Moos bewachsenen Küstenlinie. Wild zerklüftete Gletscher gleiten hier vom Inlandeis mit ihren Eismassen in den Fjord. Unser Basis Camp ist ein idealer Ausgangspunkt für unsere ganztägigen Exkursionen mit jeweils 4 - 6 Stunden Wanderzeit. Wir unternehmen Ausflüge auf die Höhenzüge (ca. 600 Höhenmeter) mit faszinierendem Ausblick auf die Fjord- und Eiswelten Ostgrönlands und machen Streifzüge durch einsame Täler und Küstenlandschaften mit einzigartiger arktischer Natur, um Neues zu erkunden und zu erleben. Wir stoßen weiter vor in diese magische Welt der Gegensätze.

6. Tag:

Unsere Boote holen uns wieder ab und wir werden durch den mit Eisbergen gefüllten Sermilik Fjord nach Süden fahren. Unsere weitere Route mit dem Boot bestimmen die Eisverhältnisse, so gelangen wir in ca. 2 - 3 Stunden in den Johan Petersen Fjord. Wir fahren um die Insel Qertartivatsiaq herum und langsam, behutsam gleiten wir in den schmalen und ca. 20 km langen Fjord hinein. Ein Eisstrom nach dem anderen fließt vom Inland herunter, grauweiß, blauweiß, grünweiß, mal ganz glatt, mal ganz zerfurcht. Auf einer ebenen Grasfläche am Nordufer errichten wir unser Camp für die nächsten 3 Nächte.

7. - 8. Tag:

Unser Camp im Johan Petersen Fjord ist so ideal gelegen, dass wir mehrere einzigartige Wanderziele zur Auswahl haben. Leichte Wanderungen in weglosem Gelände mit 2 - 3 Stunden, bis hin zu anspruchsvolleren Touren mit 4 - 6 Stunden sind von hier aus möglich. Je nach Wanderung sind die Höhenunterschiede zwischen 400 und 600 Höhenmetern. Je nach Witterung, aktueller Eissituation und Kondition der Gruppe haben wir hier evtl. eine Möglichkeit nahe an den Inlandeisstrom zu gelangen. Ein ständig sich änderndes Szenario bietet sich uns hier in dieser arktischen Urlandschaft. Blumen und Eis, klare Wasserläufe und Gletschermoränen, Moose und bunte Flechten, Beeren und arktisches Wollgras und darüber ruhend und majestätisch, das weiße Plateau des Inlandeises.

2016_S48_Eisberg.jpg, 21kB

9. Tag:

Unsere Boote bringen uns heute wieder nach Süden bis an das Ende des Sermilik Fjordes. Wir besuchen das verlassene Dorf Ikateq, sofern uns das Treibeis den Besuch erlaubt. Hier vollzieht sich anschaulich der Abschied alter Kulturen mit Abwanderung in eine neue Epoche. Die Menschen haben die Insel verlassen, die wenigen bunten Holzhäuser stehen leer. Von Ikateq aus geht unsere Fahrtrichtung nun nach Nordosten bis wir nach wenigen Stunden in das ruhige Wasser des Kong Oskar Fjordes einlaufen. Für 1 Nacht schlagen wir unser Camp an einem kleinen See im Nordfjord, einem Seitenarm des Kong Oskar Fjordes auf.

10. Tag:

Heute unternehmen wir von unserem Camp aus eine kurze Wanderung landeinwärts über Gras und Moos bewachsene Hänge entlang des Nordfjordes auf einen nahen Höhenzug (ca. 2 - 3 Std., ca. 500 Höhenmeter). Wir genießen den wunderbaren Rundblick auf das Polarmeer mit den treibenden Eisbergen und die imposanten, teils mit Schnee bedeckten Berge der Angmagssalik Insel sowie den malerischen Kong Oskar Fjord mit der uns gegenüber liegenden Siedlung Tasiilaq. Gegen Mittag holen uns die Boote ab und wir erreichen nach kurzer Fahrt das größte Siedlungsgebiet in Ostgrönland, Tasiilaq. Im Sommer hängen hier immer noch Seehundfelle, Wal- und Robbenfleisch auf den Trockengestängen. Wir erkunden Tasiilaq, die Hauptstadt dieser entlegenen Region. Mit ca. 1500 Einwohnern ist Tasiilaq heute das Zentrum der Ostküste. Noch immer leben hier die meisten Einwohner ausschließlich von der Jagd und vom Fischfang. Die Region Tasiilaq ist bekannt für die kunstvollen Horn- und Knochenschnitzereien der Inuits, diese „Tupilaks” sollen (ein Relikt aus alten Zeiten) böse Geister beschwören. Während eines Rundganges durch den Ort besichtigen wir den kleinen Fischereihafen und das Museum mit seinem traditionellen Erdhaus. Wir erleben eine kontrastreiche Gesellschaft die in einem kulturellen Wandel steht. Die letzte Nacht verbringen wir in einer einfachen Schlafsackunterkunft in Tasiilaq. Im Gästehaus, dem “Roten Haus” von Robert Peroni lassen wir heute bei unserem Abschiedsessen eine Reise in das ewige Eis an der Ostküste Grönlands mit vielen unvergesslichen und erlebnisreichen Abenteuern ausklingen.

11. Tag:

Vormittags Transfer zum Heliport und Flug nach Kulusuk und im Anschluss Rückflug nach Reykjavik. Transfer zum Hotel in Reykjavik oder Keflavik.

12. Tag:

Transfer zum Flughafen. Rückflug.

Hinweise zur Reise (siehe zusätzlich auch Grönland Hinweise):
Gute Kondition, Outdoor Erfahrung und Trittsicherheit in weglosem Gelände sind unbedingt erforderlich. Die reinen Gehzeiten unserer Tageswanderungen liegen zw. 2 und 6 Stunden mit Höhenunterschieden von max. 600m. Wir machen dabei ausreichend Pausen, zum Erholen, Genießen der Landschaft und zum Fotografieren. Alle Wanderungen erfolgen nur mit Tagesgepäck. Ihr Hauptgepäck sowie das Gruppengepäck wird gemeinsam von der Anlegestelle der Boote zu den nicht weit entfernten Lagerplätzen und zurück getragen. Die Zeltcamps befinden sich in der Einsamkeit und Wildnis Ostgrönlands in freier Natur und auf Plätzen außerhalb der Orte mit sehr einfacher Ausstattung. Während des Aufenthalts in Tasiilaq sind Toiletten und Duschmöglichkeiten im Ort vorhanden. Zur Verpflegung gehört in den Zeltcamps Trekkingnahrung und vereinzelt, je nach Verfügbarkeit auch örtliche Kost mit Fisch oder Fleisch.
Reisen in Grönland bedeutet noch immer Verzicht auf Komfort und es bedarf der richtigen Einstellung zu der Lebensart der Inuit und zu den klimatischen Bedingungen in unserem arktischen Gastland. Teamgeist und Mithilfe bei den täglich anfallenden Tätigkeiten in den Camps sollte selbstverständlich sein. Die Fahrten und Transfers werden mit kleinen, offenen Booten durchgeführt. Sie benötigen für diese Tour eine gute und solide Wanderausrüstung sowie eine robuste Outdoor-Reisetasche oder einen Trekkingrucksack.
Bitte beachten Sie, dass diese Art der Reise mit Booten in den Fjorden von Ostgrönland generell sehr stark von den sich ändernden Eis- und Wetterverhältnissen beeinflusst wird. Der Reiseablauf kann daher vor Ort auch kurzfristig Veränderungen unterworfen sein oder in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt werden.



  


Leistungen:

Nicht enthalten:

Teilnehmer *:

Mind. 8, max. 12 Personen

Reisetermine 2016:
04.07. - 15.07.      
21.07. - 01.08. garantierte Durchführung    
31.07. - 11.08. garantierte Durchführung    

Reisepreise pro Person:

Flugzuschläge auf Frankfurt Preis:

ab Reykjavik Airport (10 Tage): 2.545,-
ab Frankfurt, München (Direktflüge Keflavik): 3.295,-
ab Zürich (Direktflüge Keflavik): 3.395,-
 
 
ab Hamburg, Hannover, Berlin, Düsseldorf (mit SAS/Icelandair via Kopenhagen): 260,-
ab Wien (mit AUA/Icelandair via Kopenhagen o. Frankfurt): 290,-
 
Zusätzlich gegen Aufpreis buchbar:  
Einzelzelt (8 Nächte): Kein Aufpreis
Einzelzimmer (2 Nächte in Island): 100,-
Schlafsackmiete für 10 Tage: 90,-
Isomatte für 10 Tage: 80,-
 
DB - Rail & Fly Ticket inkl. ICE-Zuschl. p. P./2. Kl.: 110,-

* NORDWIND REISEN kann bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl
die Reise bis spätestens 45 Tage vor Reisebeginn absagen.

Alle Preise in Euro

Sie möchten mehr Komfort & Service auf Ihren Icelandair Flügen?
Infos hierzu finden Sie hier: